HOME | Zurück | Sonne | Mond | Planeten | Sterne

Sterne

 

Allgemeines

Alles außer Sonne und Mond am Himmel nennen wir anfangs "Sterne". Mit freiem Auge können wir bei guten Bedingungen etwa 3000 Sterne wahrnehmen. Die meisten davon behalten ihre relativen Positionen bei, sie bilden Gruppen und wurden zu Sternbildern zusammengefasst - wir nennen sie "Fixsterne". Einige bewegen sich relativ zu den Sternbildern: "Wandelsterne" oder Planeten. Heute wissen wir, dass sich diese beiden Arten vom Aufbau her unterscheiden. Sterne sind Sonnen, die sehr weit entfernt sind. Seit einigen Jahrhunderten weiß man, dass die Fixsterne auch (für uns zwar langsam) ihre Positionen ändern. Letztlich stammen diese Bewegungen aus der Rotation unserer Milchstraße.

Verfolgt man einen hellen Stern über einige Stunden, erkennt man eine ähnliche Bewegung wie jene der Sonne am Tage: Aufgang am östlichen Horizont, Kulmination im Süden, Untergang westlich. Es gibt aber auch Sterne, die immer zu sehen sind: Zirkumpolarsterne. Fotografien mit langen Belichtungszeiten zeigen eine Drehung des ganzen Himmels (Spiegelbild der Erddrehung) um den Polarstern.

Unsere Beobachtungen

Alcor und MizarDoppelsterne: Sie sind Sterne, die mit bloßem Auge als ein Stern gesehen werden, im Fernrohr aber sich als getrennte Lichtpunkte darstellen oder mit physikalischen Mitteln (Helligkeitsmessung, Spektralanalyse oder Astrometrie) als aus zwei (oder mehr Objekten) bestehend erkannt werden können. Gut zu sehen sind hier die Sterne Alcor und Mizar im Sternbild des großen Wagens (auch: großer Bär).

Sternhaufen und Nebel benötigen vor allem in der Stadt völlige Dunkelheit um sie gut beobachten zu können. Der Kugelsternhaufen Messier 15 (NGC 7078) steht im Sternbild Pegasus, ist etwa 6,4 mag hell und damit gerade nicht mehr freisichtig erkennbar.